Prävention

Gesunde Ernährung und Bewegung

Prävention Prävention © fotolia

Ein gesunder Lebensstil ist die beste Prävention. Eine Veränderung des Lebensstils ist das höchste Präventionspotential.

Eine vitale Gesellschaft muss dieses Potential durch gesunde Ernährung, ausreichende Bewegung, Nicht-Rauchen, Verhaltensprävention im Bereich des Arbeitsschutzes etc. unbedingt nutzen.

Die Grundlage für dieses Verhalten sollte idealerweise schon im Kindes- und Jugendalter geschaffen werden. Dann sind Aufklärung und wissensbasierte Verhaltensprävention auch im Erwachsenenalter erfolgreich.

Im Gegensatz dazu haben die Aufklärungskampagnen der vergangenen Jahrzehnte zwar Wissen vermittelt, aber nur wenig Erfolge im Hinblick auf Verhaltensänderungen gezeigt. Eine moderne Verhaltensforschung kann hier zu neuen Ansätzen führen. Erfolgversprechend erscheinen Ansätze, bei denen die Betroffenen direkt in ihrem persönlichen Umfeld, zum Beispiel in Kindergärten, Schulen, Betrieben usw. angesprochen werden. Gesundheitsförderndes Verhalten muss als erstrebenswertes Ziel in den Bildungskanon aufgenommen und vermittelt werden.

Dies trifft auch für medizinische Vorsorgemaßnahmen zu. Diese werden noch nicht ausreichend genutzt. Die Akzeptanz für Früherkennungsmaßnahmen z.B. für Krebs muss daher ebenfalls durch Aufklärung in Schule, Universität und Gesellschaft erhöht werden. Dabei reicht auch hier das Wissen alleine nicht aus, eine gezielte Verhaltensprävention ist unverzichtbar. Die Kassen werden im Wettbewerb miteinander die besten Anreize für ihre Versicherten setzen. Hier stehen wir vor einem Paradigmenwechsel, von dem Quantensprünge auf das Ziel längeren gesunden Lebens zu erwarten sind.

Dialogcenter